Umschütten und Umfüllen

Herzlich Willkommen zum Thema der Woche.
Nachdem es in den letzten Tagen etwas kühler geworden ist, meldet sich zum Glück der Frühling/Sommer mit seinen warmen Temperaturen zurück. Dieses Jahr wird der Badebesuch im Freibad, am See oder in Spaßbädern anders aussehen, als die Jahre zuvor. Doch gerade Kinder freuen sich über eine kühle Erfrischung und erkunden mit all ihren Sinnen das Element Wasser.

Wie wäre es, dieses spannende Erlebnisse mit digitalen Medien zu verbinden, indem man es mit einem Zeitraffer aufnimmt? Dabei könnte aufgezeigt werden: Wie bewegt sich Wasser? Wie fällt Wasser? und noch weiter spannende Fragen, die man Untersuchen könnte.

Umschütten und Umfüllen mit Wasser

Wasser ist für uns allgegenwärtig:
„Wir trinken es, waschen uns damit, es regnet auf uns herab oder fließt in einem Fluss an uns vorbei.“ (Wunschkind-Herzkind-Nervkind;2014)
Wir praktizieren alltägliche Aufgaben, die wir jeden Tag mehrfach ausführen. Für uns Erwachsene gehören diese Erlebnisse zur Normalität. Doch für Kinder sind es kleine Aufgaben, die eine große Herausforderungen mit sich bringen. Wir können Kinder durch spielerische Übungen des alltäglichen Lebens, gezielt diese einzelnen Aufgabenschritte üben lassen.
Eine dieser Aufgabe ist das Umschütten und Umfüllen, das sich über den jeden Tag zigmal wiederholt.
„Wir gießen Blumen, wir schenken uns etwas zu trinken ein, wir messen Flüssigkeiten zum Kochen ab, schütten Auffüllpackungen in Vorratsdosen usw. Die Variationen des Gießens und Schüttens sind extrem vielfältig und genauso vielfältig können wir sie unseren Kindern anbieten.“ (Wunschkind-Herzkind-Nervkind;2014)
Dieses Angebot eignet sich für Kinder ab dem 18 Lebensmonat bis zum 6. Lebensjahr.

Materialen für Umschütten und Umfüllen

Die Materialen für dieses Experiment haben die meisten zu Hause.
  • Schüttgut
    • Wasser
    • Sand
    • getrocknete Nudeln
    • getrockneter Reis
    • Kastanien usw.
  • Gefäße
    • Messbecher
    • Schüsseln
    • Löffel
    • Sieb
    • Trichter usw.

Ablauf mit Wasser

Bevor das Experiment mit Wasser starten kann, sollte darauf geachtet, dass beim Umschütten und Umfüllen auch mal was daneben gehen kann. Die Umgebung sollte dementsprechend gewählt werden.
Anschließend benötigen sie eine große Schüssel. Diese können Sie gemeinsam mit den Kinder befüllen z.B. mithilfe eines Messbechers.
Je nach dem Entwicklungsstand der Kinder sollten mit zwei bis drei Gefäßen begonnen werden. Die sollten ungefähr gleich groß/klein sein. Erkennt man, dass das Kind die Aufgabe beherrscht, sollte z.B. das Schüttgut geändert oder Gefäße getauscht werden.

Weitere Variante

Um ein Highlight bei dem Experiment zu setzen, können die Kinder das Wasser in ihre Wunschfarbe mithilfe von Wasserfarben oder Lebensmittelfarbe oder Krepppapier einfärben. Ebenfalls könnte man getrockneten Reis mithilfe von Lebensmittelfarbe einfärben.
lubomirkin-XKpPsuuGE_Q-unsplash

Kompetenzerwerb

Bei diesem Experiment wird die Augen-Hand und die Hand-Augen-Koordination gefördert und gestärkt. Des Weiteren wird die taktile Sinneswahrnehmung geschult, sowie die visuelle und auditive Sinneswahrnehmung. Zudem werden erste physikalische Gesetzmäßigkeiten erworben, die das Kind unterbewusst aufnimmt und für die spätere Entwicklung speichert. Des Weiteren stellt das Kind fest, dass das Schüttgut immer nach unten fällt, dadurch wird die Schwerkraft unterbewusst vermittelt.
Das Kind erfährt auch, dass die vielfältigen Gefäße ein unterschiedliches Volumen haben.
Die Konzentration und die Reaktion werden ebenfalls dadurch trainiert. Das Kind muss rechtzeitig abstoppen, um kein Schüttgut zu verschütten. Die Kinder müssen diese Kompetenzen durch mehrfache Wiederholungen verinnerlichen.

Weitere Links